[ Homepage ] [ Previous ]  

 Journal of Molecular Medicine (formerly 'Klinische Wochenschrift') 51, 397‑403 (1973)
Früher 'Klinische Wschr.'


Kinetics of Serum Enzymes in the Streptokinase Treatment of Myocardial Infarction.

Kinetik der Serumenzyme bei Behandlung des Herzinfarktes mit Streptokinase

Ergebnisse der II. Deutsch‑Schweizerischen Gemeinschaftsstudie.

F. Praetorius, P. Körtge, B. Schneider, H. Leonhardt, W. Börner, E. Fritze, D. Gebauer, H. Gillmann, K . D. Grosser, F. Heckner, J. van de Loo, F. A. Pezold, H. Poliwoda, R. Schmutzler und D. Zekorn

Summary
The effects of streptokinase or anticoagulants on the kinetics of the serum enzymes were investigated in a joint clinical study on the therapy of recent myocardial infarction. Streptokinase treatment gave significantly earlier and higher peaks of enzyme activities of GOT and LDH in the serum. Owing to the considerable number of determinations performed, the maximum enzyme levels were reached sooner (also in the control group) than in the majority of cases cited in the literature: GOT 21 h, CPK 13.5 h,  and  LDH 29 h after the onset of infarction. The enzyme maximum levels do not provide any information on the severity of the myocardial infarction but should be considered as a sequela of the altered haemodynamics.

It was assumed that the more rapid flow of enzymes out of the infarction area with streptokinase medication resulted from the improved haemodynamics due to the lowered viscosity, increased microcirculation and recanalization of the obstructed coronary vessels. This applies likely to the improvement of the circulatory condition in the treatment of shock. In either case, a quicker transport of enzymes results which explains their altered behaviour.

These processes have been formulated mathematically on the basis of a two‑compartmental model.

Key words: Streptokinase, myocardial infarction, serum enzymes, kinetics, two‑compartmental model.

Zusammenfassung
In einer klinischen Gemeinschaftsstudie wurden die Einflüsse einer Behandlung des frischen Myokardinfarktes mit Streptokinase oder Anticoagulantien auf die Kinetik der Serumenzyme untersucht. Dabei fand sich unter Streptokinasebehandlung ein signifikant früherer und höherer Gipfel der Enzymaktivitäten der GOT und LDH im Serum. Die Enzymmaxima lagen aufgrund der häufigeren Bestimmungen auch bei der Kontrollgruppe vor den meist in der Literatur angegebenen Werten: GOT 21 Std, CPK 13,5 Std und LDH 29 Std nach Infarktbeginn. Die Höhe der Enzymmaxima gibt keinen Aufschluß über die Größe des Myokardinfarktes, sondern ist als Folge der hämodynamischen Alteration anzusehen.

Als Ursache des rascheren Enzymausstroms aus dem Infarktgebiet unter Streptokinase wurde eine verbesserte Hämodynamik als Folge der Viscositätssenkung, der Verbesserung der Mikrozirkulation und der Rekanalisation des verschlossenen Coronargefäßes diskutiert. Analoges gilt für die Verbesserung der Kreislaufsituation bei der Schockbehandlung. In jedem Fall kommt es damit zu einem rascheren Enzymabtramport, aus dem das unterschiedliche Enzymverhalten resultiert.

Diese Vorgänge wurden mathematisch anhand eines 2 Compartment-­Modells formuliert.

Correspondence and offprint requests to Dr. Frank Praetorius

Seitenanfang