Reisemedizin

Für ältere oder nicht ganz gesunde Reisende mit Zielen außerhalb der gewohnten medizinischen Versorgung stellen sich die typischen Fragen der Reisemedizin: Welche besonderen Risiken gibt es im Reiseland? Welche Untersuchungen muss ich vorher durchführen lassen und welche Impfungen? Kann ich von dort meinen Hausarzt oder Facharzt anrufen und um seinen Rat bitten? Wo kann mein Arzt (der ja z. B. kein Tropenspezialist ist) die für seine Beratung nötigen Informationen erhalten? Wie steht es im Falles des Falles mit der medizinischen Versorgung, gibt es gute Ärzte und Krankenhäuser? Wie rüste ich meine "Reiseapotheke" aus?

••• Wo kann ich mich informieren?

  Im Normalfall beim Hausarzt

Wenn es speziell wird (Fernreisen):

  Die Checkliste Gesundheit ansehen, dann suche man

  Ärzte mit Zertfikat für Reise– und Tropenmedizin
   (nach Postleitzahl, z. B. Dr. Praetorius über 63069)

  Spezialisierte Institute:
    – Centrum für Reisemedizin
       in Düsseldorf
    – Robert Koch–Institut in Berlin
    – Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin

  Reisemedizin hochaktuell: Aktuelle Epidemien, Informationen über alle Reiseländer, Naturkatastrophen etc.

  "Reisen mit Vorerkrankungen", ein CRM-Handbuch
   (Empfehlenswert, siehe meine Rezension).

0
E.P. unter Blister vor Ithaka 1994

•••  Wichtige Links bei häufigen Zweifelsfragen

      Malaria–Prophylaxe: In welche Ländern nur Vermeidung von Mückenstichen, wo einfache und wo starke Medikamente?

•••  Und wo kann ich mich in Ruhe belesen?

Auch für Reisende an Land:

Frank Praetorius: Gesund an Bord

Mehr zum Buch – Konzept, Probelesen, Kritiken
auf der Seite "Medizin an Bord".

0
Zugleich ein medizinisches
"Hausbuch für Alle"!
seitenanfang
    •••  Aktuelle Themen

      Kein ökonomisches Interesse der Pharmaindustrie an Malaria, Tuberkulose etc. ?
    Public–private partnerships und gemeinnützige Pharmaunternehmen engagieren sich im Kampf gegen Malaria tropica und Tuberkulose. Wichtiger Geldgeber ist Bill Gates. Allerdings besitzt die Gates-Foundation Aktien an Pharmafirmen wie Merck & Co. oder Pfizer – Firmen also, die die Entwicklung billiger Generika stets bekämpft haben.

    An der Forschungsinitiative DNDi (Drugs for Neglected Diseases Initiative) beteiligen sich die "Ärzte ohne Grenzen". Seit 2008 (in Indien 2011) stehen zwei der vier von der WHO empfohlenen Malaria-Kombinationen (preisgünstig: 50 Cent - 1 Dollar pro Patient) zur Verfügung: ASAQ (Artesunate + Amodiaquine) und ASMQ (Artesunate + Mefloquin). Bis 2015 wurden 6 neue Therapien entwickelt: 2 für Malaria, 1 gegen HAT (s. u.), 2 gegen die viscerale Leishmaniose (Kala-Azar), und 1 gegen die Chagas Krankheit.

       und bisher an der Schlafkrankheit (HAT=Human African trypanosomiasis): Die Eflornithin-Story ist lesenswert. Ein Abkommen der WHO mit dem Konzern sanofi-aventis sicherte die erneute Anwendung in Afrika ab 2014.

      Poliomyelitis: Sie hält den Ausrottungsversuchen stand, weil sich in den islamischen Ländern wegen einer traditionell skeptischen Haltung gegenüber der westlichen Medizin (WHO, nach BBC) noch keine klare Haltung durchgesetzt hat. Polio ist noch in Nigeria, Afghanistan, Pakistan und Indien endemisch, aber in weiteren Ländern außerhalb Afrikas erneut aufgetreten: Indonesien, Saudi–Arabien, Yemen und 2015 Ukraine). Internationale Stiftungen versuchen das zu überwinden.


    braun: Endemie, rot: sporadisch,
    hellbraun: Wiedereinführungsgefahr

      F. Praetorius: Allergischer Schock, dort: Rasches Handeln für Laien

      F. Praetorius: Erste Hilfe bei Verletzungen Nautische Nachrichten (NNKA) 3/2009 . Daraus: Wundbehandlung an Bord.

      F. Praetorius: "Praxis und Theorie der Wundversorgung", eine Rezension.

      Frank Praetorius: Ferne Inseln im Südpazifik.: Segelreise mit medizinischen Akzenten. Flugmedizin Tropenmedizin Reisemedizin (FTR) 2012; 19 (1): 44–49.     Leseprobe: Malaria

      Frank Praetorius: Jack London and Ross River Disease on the Snark Voyage. THE CALL Vol. 23, 1/2013: 14-18 (Jack London Society)
seitenanfang
Stand 27.06.2017
 
www.frank-praetorius.de Dr. Frank Praetorius 50º 04,6´N / 08º 45,8´E.  Lauterbornweg 27, 63069 Offenbach am Main, Germany, Phone +49 (69) 84 34 45, Fax +49 (69) 83 83 78 03      E-Mail: frank.praetorius@gmx.net